Wähle einen Tag aus

Wir versehen unsere Artikel mit Tags. Klicke auf einen Tag, um alle Artikel dazu zu finden.

Was hilft gegen Muskelkater? 5 Dinge, die Du über Muskelkater wissen solltest

Wer kennt das nicht? Du hast eine neue Übung ausprobiert, länger als sonst trainiert oder jemandem beim Umzug geholfen, und am nächsten Tag bekommst Du die Quittung: Muskelkater! Doch was genau ist das eigentlich? Und was hilft gegen die unangenehmen Schmerzen? Hier bei RendoFit klären wir die wichtigsten Fragen.

Mann und Frau mit Medizinbällen

Sehr intensives Training kann zu Muskelkater führen

1.) Was ist Muskelkater?

Muskelkater ist ein Schmerz, der nach einer übermäßigen oder ungewohnten Belastung unserer Muskulatur auftritt. Dabei entstehen in den Muskelfasern kleinste Risse, sogenannte Mikrotraumen, welche zu den bekannten Symptomen wie Schmerz, leichter Schwellung und Steifheit führt. Meistens treten diese ein bis zwei Tage nach der Muskelreizung auf, und lassen dann langsam wieder nach.

2.) Ist Muskelkater gefährlich?

Sämtliche Symptome, die im Rahmen eines Muskelkaters entstehen sind zwar unangenehm, aber nicht gefährlich. Neben den Mikrotraumen sind auch Wassereinlagerungen und kleine Einblutungen Folgen einer Überbelastung und Ursache der Schmerzen. Das klingt schlimm? Keine Sorge! Bleibende Schäden entstehen nicht.  Der Schmerz ist lediglich ein Signal des Körpers, dass er auf eine derartige Belastung nicht vorbereitet war.
Demzufolge ist Muskelkater auch kein Grund das Training ausfallen zu lassen! Führe die Übungen für momentan schmerzende Muskulatur mit geringerer Intensität aus, und fordere den restlichen Körper wie gewohnt. Du hast überall Muskelkater? Versuche es mit einem lockeren Erholungstraining wie zum Beispiel leichtem Joggen oder Schwimmen.

Zwei-Kilo Hantel

Steigere Deine Trainingsintensität langsam


3.) Wie kannst Du Muskelkater vorbeugen?

Wenn Du langfristigen Trainingserfolg willst, ohne ständig unter extremem Muskelkater zu leiden, gilt es, die Intensität Deines Trainings nur langsam zu steigern. Immer Vollgas zu geben ist weder nötig, noch erfolgsversprechend. Taste Dich auch bei neuen Übungen langsam an Dein Leistungsniveau heran, und gib Deinem Körper die Chance sich daran zu gewöhnen. Du hast trotz allem Muskelkater bekommen? Keine Sorge – nach wenigen Tagen bist Du wieder voll belastbar.

4.) Was hilft gegen Muskelkater?

Ein Patentrezept gegen Muskelkater gibt es leider nicht. Allerdings bieten sich Dir verschiedene Möglichkeiten die Symptome zu lindern:
Leichte Bewegung, wie zum Beispiel lockeres Radfahren, Schwimmen oder Walken, aber auch Wärmeanwendungen, wie Saunagänge oder eine warme Badewanne, können die Durchblutung erhöhen und somit die Regeneration beschleunigen.
Auch Eis, kühlende Gels oder Kältepads empfinden viele Sportler als angenehm bei überbeanspruchter Muskulatur. Was jedoch nicht hilft, ist Dehnen: Durch starkes Stretching können die Mikrorisse in der Muskulatur sogar verstärkt werden. Positiv kann sich jedoch eine leichte Massage mit der Blackroll auswirken.

Frau auf Fahrrad

Lockeres Fahrradfahren zur Erholung der Muskulatur


5.) Ist Muskelkater der Beweis für ein effektives Training?

Mit der Regeneration des Muskelkaters, geht auch ein Anpassungsprozess des Muskels und somit eine erhöhte Leistungsfähigkeit einher. Der Körper gewöhnt sich an die Belastung, und reagiert das nächste Mal nicht mehr so intensiv auf denselben Reiz. Allerdings sind diese beiden Prozesse nicht untrennbar miteinander verbunden. Trainingseffekte können also auch ohne Muskelkater auftreten. Muskelkater ist also nicht unbedingt nötig, aber kann ein Indikator sein. Wenn Du nach jeder Trainingseinheit starken Muskelkater bekommst, hast du dich zu sehr verausgabt. Du hast noch nie welchen gehabt? Dann traue Dich an ein anspruchsvolleres Training heran.

Zusammenfassung

Muskelkater ist ein Anzeichen für eine ungewohnte Belastung unserer Muskulatur. Er ist nicht schädlich, sollte aber dennoch nicht dauerhaft angestrebt werden. Mit leichtem Muskelkater kannst Du Dein Training auf jeden Fall trotzdem durchziehen. Ein Patentrezept gegen die unangenehmen Schmerzen des Muskelkaters, gibt es leider nicht. Probiere aus was Dir gut tut!

Alexander Seifried
Alexander hat Ernährungsmanagement und Diätetik studiert. Zudem ist er nebenberuflich als Fitnesstrainer tätig. Sport und gesunde Ernährung gehören für Ihn ganz selbstverständlich zusammen. Seine Kenntnisse und Erfahrungen in Gesundheitsfragen möchte er gerne mit Dir teilen.