Wähle einen Tag aus

Wir versehen unsere Artikel mit Tags. Klicke auf einen Tag, um alle Artikel dazu zu finden.

Faszientraining - was kann der neue Fitnesstrend?

Es soll Schmerzen lindern, uns verjüngen, straffen und geschmeidiger machen. All das wird dem neuen Trend Faszientraining nachgesagt. Mittlerweile gibt es selbst im Supermarkt Faszienrollen zu kaufen. Doch ist der Hype berechtigt? Was hat es mit den Faszien genau auf sich? Das, und wie du von gezieltem Training profitieren kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Mann rollt mit Rücken über Faszienrolle

Faszientraining: was steckt dahinter?

Was sind Faszien überhaupt?

Faszien sind flächige Strukturen des Bindegewebes im menschlichen Körper. Sie umhüllen jeden Knochen, jedes Organ, jeden Muskel und dessen Muskelfasern, wie auch Sehnen und Bänder. Die Funktionen sind vielfältig. Unter anderem gehören dazu:

•    Stützen und Stabilisieren des Körpers
•    Schutz und Abgrenzung einzelner Muskelstränge
•    wichtig für Bewegungen und Beweglichkeit
•    Beeinflussung der Haltung und Körperwahrnehmung

Faszien werden allgemein durch Sport und Bewegung gesund gehalten. Durch einseitige Belastungen, wie Fehlhaltungen und Inaktivität, können sie verkleben und Beschwerden verursachen. Überreizte Faszien äußern sich vor allem durch Unbeweglichkeit, höhere Verletzungsanfälligkeit, und nicht selten durch Schmerzen. Hier bedarf es spezieller Aufmerksamkeit für unser Bindegewebe.


Frau macht Stretching in Park

Auch klassisches Stretching ist ein Bestandteil von Faszientraining

Was versteht man unter Faszientraining?

Um deine Beweglichkeit und dein Wohlbefinden zu steigern, zu erhalten oder zu verbessern, bietet sich das Faszientraining an. Im Mittelpunkt steht die Druckbelastung durch Übungen mit der Blackroll, die die verklebten Bindegewebsschichten voneinander lösen soll. Aber auch klassische Dehnübungen und Massagen  können zur Faszienentspannung beitragen. Du brauchst für das Training wenige bis gar keine Geräte, und kannst es leicht zu Hause durchführen.

Behandlungsart Durchführung
(Selbst)-Massage Ausmassieren beanspruchter Muskulatur  
Dehnen Statisches oder dynamisches Dehnen zieht die Faszien in die Länge  
Faszienrolle (Blackroll) Flächiges Ausrollen an Boden oder Wand ähnlich wie mit einem Nudelholz  
Faszienball (Tennis-oder Blackroll-Ball) Gezieltes Bearbeiten punktueller Verhärtungen durch Kreisen mit der Hand oder auf dem Boden.

Wichtig ist: Gerollt wird nur auf dem Muskel! Hohe Druckbelastungen auf den Knochen können Schäden verursachen und sind vor allem für Menschen mit geringerer Knochendichte (Osteoporose) zu vermeiden. Die ideale Handhabung der Fasziengeräte und effektive Übungen zeigen wir dir in unseren Videos.
Die Bearbeitung der Faszien ist jedoch nicht unbedingt immer angenehm. So kann es bei den ersten Anwendungen der Blackroll nicht selten zu leichten Schmerzen kommen. Diese sind völlig unbedenklich und resultieren aus dem Lösen der Bindegewebsschichten. Hier heißt es, Augen zu und durch! Du wirst sehen: Die Arbeit macht sich bezahlt!

Wer profitiert von Faszientraining?

Verklebte Faszien und folglich oft auch Schmerzen, entstehen vor allem durch geringen oder einseitigen Gebrauch unserer Muskulatur. Somit sind vor allem sitzende oder stehende Tätigkeiten ein Risikofaktor. Aber auch wenn du dich schon regelmäßig bewegst, solltest du dich ergänzend deinen Faszien widmen. Das Bindegewebstraining kann sowohl präventiv (vorbeugend), also auch rehabilitativ (lindernd) eingesetzt werden.
Optimaler Weise erfolgt das Faszientraining in Kombination mit Kräftigungs- und Herzkreislaufübungen, um den gängigen Alltagsbeschwerden entgegenzuwirken.

Mann sitzt am Schreibtisch

Sitzende Tätigekeiten führen oftmals zu Schmerzen

Wann und wie oft sollte ich meine Faszien trainieren?

Wie auch bei deinen anderen Trainingseinheiten ist es sehr wichtig die Faszien regelmäßig zu trainieren. Zudem ist es besser du machst täglich für wenige Minuten dein Faszientraining, als selten und dafür ausgiebig. Fünf Minuten am Tag genügen.
Nutze die Faszienrolle auch als Warm-up (Aufwärmen) oder als Cool-down (Abwärmen) vor Kraft- und Ausdauertraining. Warum nicht fünf Minuten deiner Mittagspause für ein kurzes Faszienworkout nutzen? Dein Körper wird es dir danken!


Fazit:

Das Faszientraining bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich und ist für Jedermann geeignet. Ob Einsteiger oder ambitionierter Sportler: Regeneration und Prävention tragen genauso zu Erfolg und Wohlbefinden bei wie Training und eine gesunde Ernährung. Zudem lässt sich das Training mit der Faszienrolle sogar bequem im heimischen Wohnzimmer ausführen.
Rendofit zeigt dir, wie du mit einer Faszienrolle trainieren kannst.
Gib dem Faszientraining eine Chance und spüre den Unterschied!

Alexander Seifried
Alexander hat Ernährungsmanagement und Diätetik studiert. Zudem ist er nebenberuflich als Fitnesstrainer tätig. Sport und gesunde Ernährung gehören für Ihn ganz selbstverständlich zusammen. Seine Kenntnisse und Erfahrungen in Gesundheitsfragen möchte er gerne mit Dir teilen.