Wähle einen Tag aus

Wir versehen unsere Artikel mit Tags. Klicke auf einen Tag, um alle Artikel dazu zu finden.

Alkoholfreies Bier als optimaler Durstlöscher nach dem Sport?

Gerade Männer trinken nach dem Sport gerne ein kühles Bier. Dass Alkohol nach dem Sport nicht gerade ideal ist, wissen die meisten. Da kommen die vielen, oftmals sogar isotonischen, alkoholfreien Biersorten doch gerade Recht. Aber taugt alkoholfreies Bier als „Sportgetränk“ tatsächlich etwas?

Bierglas auf einem Tisch

Alkoholfreies Bier als isotonisches Sportler-Getränk?


Bei sportlichem Training verliert der Körper neben Flüssigkeit auch wertvolle Mineralien wie Natrium. Isotonische Getränke eignen sich hierbei besonders zum Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich. Als „isotonisch“ bezeichnet man Getränke, die etwa dieselbe Konzentration an Teilchen wie im Blut enthalten. Sie können dadurch sehr gut aufgenommen werden und gleichen die Verluste optimal aus. Nicht nur viele industriell hergestellte Sportgetränke, sondern auch die gute alte Apfelschorle gehören zu diesen isotonischen Getränken. Doch auch die meisten alkoholfreien Biere sind isotonisch und könnten daher vielleicht eine Alternative darstellen. Alkoholfreies Bier enthält neben Wasser, Kohlenhydrate wie Maltodextrin, Mineralien und Vitamine. Zudem ist es vergleichsweise kalorienarm - mit 23 kcal pro 100 ml hat es einen ähnlichen Kaloriengehalt wie Apfelschorle. Alkoholfreies Bier gewinnt daher als Sportgetränk immer mehr an Beliebtheit.

Voraussetzungen für ein Sportlergetränk

Sportler nimmt Trinkflasche

Wie sieht das optimale Sportlergetränk aus?


Ein optimales Sportlergetränk sollte isotonisch (siehe auch isotonische Getränke ) sein, damit es gut im Darm aufgenommen werden und damit die Wasserverluste ausgleichen kann. Bei sportlicher Betätigung unter einer Stunde reicht jedoch ein Ausgleich der durch den Schweiß verlorenen Flüssigkeit in Form von Wasser völlig aus. Erst bei längerer und besonders intensiver körperlicher Belastung über einer Stunde sollten Sportgetränke auch Energie zur Verfügung stellen. Des Weiteren spielt der Mineraliengehalt eine wichtige Rolle, da über den Schweiß auch wertvolle Elektrolyte verloren gehen. Hier spielt insbesondere ein hoher Gehalt an Natrium eine wichtige Rolle, um Verluste auszugleichen und auch zusätzlich die Wasseraufnahme im Darm zu fördern. Kalium dagegen sollte nur in geringen Mengen enthalten sein, da dieses beim Sport bereits von den Muskelzellen selbst produziert wird und sich verschlechternd auf die Leistung auswirken kann.

Kein optimales Sportlergetränk

Stiftung Warentest untersuchte 20 alkoholfreie Weizenbiere unter Gesichtspunkten wie Geschmack, ob sie tatsächlich isotonisch sind und ob sie sich als Durstlöscher auch besonders nach bzw. beim Sport eignen. Dabei schnitt mehr als jedes Zweite der Biere mit der Note „gut“ ab. Doch wie steht es um den Alkoholgehalt in alkoholfreiem Bier? Alkoholfreies Bier enthält zwar einen Restalkoholgehalt bis zu einem gesetzlichen Höchstwert von 0,5 %. Dies fällt jedoch nicht ins Gewicht, da selbst Fruchtsäfte wie Traubensaft durch Vergärungsprozesse ähnliche Alkoholwerte aufweisen. Alkoholfreies Bier stellt aber dennoch nicht unbedingt einen vollwertigen Ersatz für isotonische Sportgetränke dar. Dies liegt hauptsächlich an seiner Mineralstoffzusammensetzung. Die enthaltenden Mineralien sind als Durstlöscher für den Freizeitsportler durchaus ausreichend. Während Kalium und Magnesium in großer Menge vorhanden sind, enthält alkoholfreies Bier aber nur etwas Kalzium und insbesondere kaum Natrium. Gerade Natrium ist aber nach sehr intensiver sportlicher Betätigung besonders wichtig, und Kalium sollte nur in geringen Mengen enthalten sein. Für Hochleistungssportler ist alkoholfreies Bier daher als Sportgetränk laut Stiftung Warentest bestenfalls als „befriedigend“ einzustufen.

Möglicher zusätzlicher Nutzen

Neben Wasser, Zucker und Mineralien enthält alkoholfreies Bier auch wichtige B-Vitamine wie Folsäure sowie auch Polyphenole. Dies sind sekundäre Pflanzenstoffe, die mit einer förderlichen Wirkung auf die Gesundheit in Verbindung gebracht werden. Eine große sportmedizinische Untersuchung an Marathonläufern gibt Hinweise darauf, dass durch die Aufnahme von alkoholfreiem Bier und den darin enthaltenden Polyphenolen nach einem Langstreckenlauf in der Regel erhöhte Entzündungsmarker im Blut herunterreguliert werden konnten. Dies könnte sich positiv auf die nach Ausdaueranstrengungen erhöhte Infektanfälligkeit auswirken. 

Zwei Personen stoßen mit Bierflaschen an

Alkoholfreies Bier erlaubt, aber in Maßen

Fazit

Für den Freizeitsportler ist alkoholfreies Bier also durchaus eine gute Alternative zu Fruchtschorlen oder teuren, im Handel erhältlichen isotonischen Sportgetränken. Du solltest deinen Konsum hier allerdings - auch aufgrund der enthaltenen Kalorien - auf ein Bier beschränken. Schließlich möchtest du deine abtrainierten Kalorien nicht gleich wieder zunichte machen. Hochleistungssportler sind ggf. durch alkoholfreies Bier nicht optimal mit Mineralien versorgt. Keinesfalls sollte als Durstlöscher beim Sport zu normalem, alkoholhaltigem Bier gegriffen werden, was am enthaltenen Alkohol sowie dem hohen Kaloriengehalt liegt.

Dr. rer. nat Yvonne Hagenlocher
Yvonne studierte Ernährungswissenschaft an der Universität Hohenheim. Anschließend promovierte Sie am Institut für Ernährungsmedizin zum Thema anti-entzündlicher Einfluss von Nahrungsbestandteilen. Ihr Know-how im Bereich Ernährung möchte Yvonne an Dich weitergeben.